Pilates und Bewegung für Musiker*Innen

Veröffentlicht am von
Joachim Schultz
Mobil: 078 890 88 58
joachim@real-ease.ch

Musik hat mich mein Leben lang begleitet. Ich habe eine private Gesangsausbildung und ein halbes Hochschulstudium Gesang. Ich spielte und spiele diverse Instrumente, zugegebenerweise auf eher laienhaftem Niveau.

Mit Profimusikern und ambitionierten Laien zu arbeiten stellt für mich eine besondere Freude und oft auch Herausforderung dar.

« Die Arbeit mit Joachim Schultz hat für mich besondere Bedeutung, da er als Sänger speziell auf mich eingehen kann, indem er die Art und Weise, wie wir Berufsmusiker stundenlang am Instrument - in meinem Fall - sitzend arbeiten, nachvollziehen kann und um die spezifischen Probleme weiss. Er hat eine unglaubliche Sensibilität für feinste körperliche Schwächen, Verspannungen, Anomalien und sieht sofort die Folgen, welche solche Verspannungen auf andere Körperteile auslösen.» N.S.

Mein Ziel in der Arbeit mit MusikerInnen ist die Herausforderung des Instruments / der Stimme mit den Gegebenheiten und Anpassungsmechanismen des Körpers so in Balance zu bringen, dass ein befreites Musizieren langfristig und mit grosser Einfachheit möglich ist ohne körperliche Stressreaktionen herbeizuführen.

Themen können sein

  • Das Instrument und ich, gemeinsames Herausfinden von optimalen Bewegungsmustern mit dem Instrument
  • Verbindung, Kraftübertragung und Fluss; wie wird mein Körper für die Musik durchlässig und schwingt mit mir und meinem Instrument?
  • Wie stütze ich in angemessenen Mass, so dass meine Stimme meinen Körper im wahrsten Sinne des Wortes trägt, ihr Flügel verleiht und gleichzeitig erdet?

Unser Körper ist ein System, dass sich jeder Herausforderung anpasst. Im Bereich der Instrumentalmusik, heisst das, dass der Körper sich den Bedingungen des Instruments und der geforderten Bewegungen anpasst. In dieser Hinsicht ist das Musizieren wie einen Leistungssport auszuüben zu betrachten.

Wie beim Leistungssport auch gibt es günstige und ungünstigere Anpassungen. Letztere können langfristig zu Schmerzproblemen und anderen Einschränkungen führen, die das Musizieren erheblich beeinträchtigen können.